Menschen und Dinosaurier

Was nicht sein darf:

 

Auf dem Relief eines kambodschanischen

Tempels (11.Jh.n.Chr.)

kürzlich entdeckter Stegosaurus.

 

*) Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Dr.Carl Bough ›Creation Evidence Museum, Texas‹ http://184.154.224.5/~creatio1/index.php?option =com_content&task=view&id=25

Ica-Stein aus  einer peruanischen Grabkultur um 700. Ein Indianer reitet offensichtlich auf einem Triceratops.

 

 Mit freundlicher Erlaubnis von D.R.Patton http://www.bible.ca/tracks/peru-tombart.htm

Höhlenmalerei der Anasazi-Indianer von Süd-West USA: Dinosauriermerkmale:   Hörner, Rückenstacheln, Klauen. 2)

 

Nachgezeichnet aus Dinosaurier, faszinierende Geschöpfe „W&W“


 

Die Alvis Delk Spur:
Neues Menschenfuß-fossil mit Dinosaurier-Fußspur

  Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Carl Bough ›Creation Evidence Museum, Texas‹

Fossile Menschenknochen in Dakota-Sandstein, einem Gestein, das der Dinosaurierzeit zugeordnet wird.

 

 



Mit freundlicher Genehmigung von Don R. Patton

Zusammenfassung


1. Fossilien müssen nicht sehr alt sein, weil ›lebende Fossile‹ kaum Veränderungen zeigen und der Prozess der Versteinerung schnell und unter Luftabschluss vor sich gegangen sein muss, sonst wären die Einschlüsse vorher verwest.
2. Die vielen Millionen von Jahren sind keine absolute Chronologie, weil sie jenseits der nachweisbaren menschlichen Geschichte liegen. Sie sind spekulativ. Zeit kann objektiv nur vorwärts gemessen werden, auch mit Atomuhren, deren Ergebnisse rückwärts gedeutet werden müssen.
3. Es gibt viele Hinweise in der Menschheitsgeschichte darauf, dass Menschen und einige Dinosaurier zeitgleich gelebt haben.
3.1 Die Drachen der Sagen ähneln in ihren Eigenschaften verschiedenen Dinosaurierarten.
3.2 Es gibt eine Fülle von menschlichen Kunstgegenständen und Malereien, in denen Dinosaurier mit Menschen dargestellt werden.
3.3 Es gibt fossile Abdrücke von Menschen- und Dinosaurierfüßen in der gleichen Gesteinsformation.
3.4 Man hat menschliche Knochen fossil in einem Gestein gefunden, in dem Dinosaurierskelette zu finden sind.

3.5 Manche Dinosaurierknochen enthalten weiches Gewebe, das auf ein geringeres Alter hinweist und in die Zeit der menschlichen Geschichte reicht. Fakt ist, dass diese Funde und Tatsachen von der gegenwärtigen Mehrheit in der Wissenschaft heftig bekämpft und bestritten werden. Ich vermute eine einfache Ursache, die nicht in der Wissenschaft begründet ist:

 

In der Wissenschaft hat man beschlossen, so zu forschen, als ob es Gott nicht gäbe (›et si deus non daretur‹). Aus dieser Festlegung, dem sogenannten ›methodischen Atheismus‹, ziehen viele Wissenschaftler den Zirkelschluss, dass es Gott also auch nicht gibt, womit
sie die Grenzen der Wissenschaft überschreiten.