Der Storch kennt seine Zeit

http://youtu.be/TY-Dn0YGX7Z5Sg

 

"Alle Vögel fliegen hoch..."

In einem August erwischte ich einige Störche auf einem benachbarten Feld. Sie hielten eine kurze Rast, um danach weiter gen Süden zu fliegen. Störche nutzen bei sonnigem Wetter die hochsteigende Warmluft und steigen spiralförmig bis zu einer Höhe von 1000 bis 3000 Meter in den Himmel empor. Der Storch hat eine Flügelspannweite von zwei Metern und ist ein Gleitvogel, d.h. er nutzt die Winde in dieser Höhe aus und kann mehrere Kilometer ohne einen Flügelschlag zurücklegen. Er schafft bis zu 600 km am Tag und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit bis zu 100 km/h.


Der Storch ist ein Zugvogel

Störche vereinigen sich im Frühherbst schon ab August zu Flugverbänden von mehreren Tausenden Ihresgleichen. Ihre Flugrute führt sie von Deutschland aus über Frankreich, Spanien, Gibraltar bis nach Westafrika. Dabei legen die Störche eine Strecke von bis zu 5000 km zurück. Nicht die hiesige Kälte macht ihnen zu schaffen, sondern der Mangel an Nahrung im Winter. Ab März/April kehren sie dann wieder in ihre Stammquartiere zurück. Ein Storchenpaar bleibt seinem Horst über Jahrzehnte treu. Es findet ihn also immer wieder.  

 

"Der Storch unter dem Himmel weiß seine Zeit, Turteltaube, Kranich und Schwalbe halten die Zeit ein, in der sie wiederkommen sollen; aber mein Volk will das Recht des HERRN nicht wissen."

 Die Bibel (Jeremia 8,7)

Mehr über Vögel findest du unter


   Leben-woher?   „Woher kommen die Vögel?“

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Jürgen Werth