Hat es die Sintflut wirklich gegeben ?

Im meinem Buch*) sagt Hannes, dass heute die wenigsten Wissenschaftler glauben,  es habe eine weltweite Sintflut gegeben. Möglicherweise lernst du  auch in der Schule im Religionsunterricht, dass die Sintflutgeschichte nur eine Sage oder ein Märchen ist, niemals aber ein weltweites tatsächliches Ereignis. Ich möchte dir einige Gedanken und Bilder zeigen, die dir helfen können, den Sintflutbericht als weltweite Katastrophe ernst zu nehmen. Am besten beginnst Du, die biblische Geschichte im Original zu lesen, um dir dann ein Urteil zu bilden.

 

Und so sieht das Original im 1. Buch der Bibel, 1.Mose 6 ab Vers 6 aus:

Falls du aber weder hebräisch noch Iwrit lesen oder verstehen kannst, musst du dich schon mit einer von vielen deutschen Übersetzungen begnügen. Ich habe dir eine ausgesucht, die ziemlich genau ist aber nicht die Absicht hat, dir altertümliches Deutsch beizubringen. Du kannst sie direkt im Internet lesen, wenn du die hier angegebene Adresse anklickst. Die Sintflut nach der Übersetzung (Hoffnung für alle)

http://www.bibleserver.com/#/text/HFA/1.Mose6

Solltest du diesen Bericht doch für ziemlich abgefahren halten und darum bezweifelst, kann ich das gut verstehen. Deshalb möchte ich dir ein paar Poster zeigen, die ich mit einer 7. Klasse im Unterricht erarbeitet habe. Mein Zielgedanke dabei lautet:

Wenn es eine weltweite Flut gab, die alles Landleben vernichtet hat, dann muss sie auch Spuren in Deutschland hinterlassen haben.

Diese acht Poster zeigen wissenschaftlich anerkannte Tatsachen. Die erklärenden Texte dazu sind Deutungen, die von einer weltweiten Sintflut als Tatsache ausgehen, wie sie in der Bibel beschrieben wird.  Die meisten Wissenschaftler lehnen die Sintflut als Fakt  strikt ab und deuten die geologischen Katastrophen im Sinne der Evolutionstheorie und damit beliebig langer Millionen oder Milliarden von Jahren. Sie haben sich darauf festgelegt, dass die Bibel zur Erdgeschichte keine ernst zu nehmenden Aussagen macht. Daher wird die Sintflut als Märchen oder bestenfalls als Sage von örtlich kleineren Katastrophen gedeutet. Eine weltweite Flutkatastrophe ist für die meisten  Wissenschaftler unannehmbar, weil sie dann die Bibel und damit auch Gott als intelligenten Schöpfer ernst nehmen und in ihr Denken einbeziehen müssten. Aber das ist ihnen nach ihrer Selbstbegrenzung strengstens verboten. Beachte den Dokumentarfilm des amerikanischen Journalisten Ben Stein „Expelled- Intelligenz streng verboten“, (http://www.dreilindenfilm.de/shop/expelled-intelligenz-streng-verboten-p-113.html) den es als DVD in Deutsch gibt. In diesem Film wird dokumentiert, wie Wissenschaftler gemobbt werden, die es wagen, einen intelligenten Gott in ihre Forschung mit einzubeziehen und die Evolutionstheorie auch nur ein klein wenig in Frage zu stellen. Die obigen Karten zeigen, dass es in der Erdgeschichte auch bei uns Katastrophen gab, die mit viel Wasser zu tun hatten. Meteoriteneinschläge, Wasserbedeckungen, Vulkanausbrüche, Aussterben von Dinosauriern und anderen Tieren, die in Gesteinsschichten als Fossilien erhalten wurden. Das Vorkommen von Steinkohle in tiefen  und der Braunkohle in oberen Erdschichten gibt es weltweit und auch in Deutschland. Alle diese Geschehen können gut in Einklang mit einer weltweiten Flut sowie auch mit örtlich begrenzten Folgekatastrophen gedeutet werden.

 

*) Hans-Walter Euhus, Das vergessene Experiment

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Jürgen Werth