Narben der Erde

Jahrmillionen oder Stunden der Entstehung

Foto: Martin Ernst/GEO-EXX.Com mit freundlicher Genehmigung

 

Die Channeled Scablands

 

"Die zerfuchten Scablands galten als Produkt von zwei Millionen Jahren Eiszeit. Tatsächlich ereignete sich hier eine der gewaltigsten Flutkatastrophen der jüngsten Erdgeschichte" (Faktum 8, 2007, S. 22)

Dieses Foto dokumentiert beispielhaft, dass  in geschichtlicher Zeit Erdkatastrophen eindrucksvolle Narben auf unserer Erde hinterlassen haben. Entscheidend ist an diesem Beispiel nicht nur, wann diese bis zu 300m hohen Talwände im Nordosten der USA  entstanden sind, sondern in welchem Zeitraum. 40 Jahre kämpfte der Geologe J.Harlen Bretz für seine Überzeugung, dass diese Canyons durch eine Flutkatastrophe entstanden seien. Er widersprach der damaligen Lehre, sie wären langsam im Laufe einer zwei Millionen Jahre alten Eiszeit entstanden, weil die zugrundeliegende Evolutionstheorie mit langen Zeiträumen arbeitet. Nach vielen Jahren wurde die katastrophische Entstehung allgemein anerkannt. Statt in zwei Millionen Jahren wurden die Scablands innerhalb von 48 Stunden ! gebildet. "Ein aufgestauter...eiszeitlicher See brach durch seinen Eisdamm und entleerte sich innerhalb von nur etwa 48 Stunden. Nach Schätzungen schossen etwa 1700 km³ Wasser mit durchschnittlicher Geschwindigkeit zwischen 50 bis 80km/h in südwestlicher Richtung über das Columbia Plateau..." (Factum 8/2007; Martin Ernst/Michael Kotulla)

 

 

Die auf dem linken Foto gezeigten Schichten*) stehen nahezu senkrecht und bestehen aus einem versteinerten Wattenmeer mit den typischen Rippeln, wie sie vom Wasser geformt wurden. Rechts oben ein herausgelöster Stein mit Rippeln. Unten zum Vergleich ein Ausschnitt aus Wattenmeerrippeln bei Cuxhaven.  Katastrophen haben die Eigenschaft, dass sie heftig und kurz sind und sich keine Millionen von Jahren Zeit lassen. Enorme Kräfte müssen dieses Wattenmeer schnell gefaltet und senkrecht gestellt haben. Dazu sagt die Bibel in Psalm 104;8: "Die Berge stiegen hoch empor, und die Täler senkten sich herunter zum Ort, den du ihnen gegründet hast".

*) Steinbruch bei Niederähren im Westerwald; eigene Sammlung

Schnappschuss irgendwo zwischen Westerwald und Eifel. Der Begriff Faltengebirge hat etwas mit Falten zu tun. Eine Tischdecke lässt sich durch Zusammenschieben kurvig falten. Aber Felsen? Durch welche Kräfte und in welcher Zeit?

Der Grand Canyon*) in den USA gilt als Paradebeispiel für viele Millionen Jahre seiner Entstehung und soll in mühsamer Arbeit vom Coloradoriver gestaltet worden sein, der gerade noch in rötlicher Farbe zu erkennen ist. Es gibt aber seit dem Ausbruch des Mt.St. Helens 1980 im Nordwesten der USA ein anschauliches Naturlabor, in dem gezeigt wird, dass solche Narben der Erde in kurzer Zeit gegraben werden können. Fortsetzung im nächsten Blog!

*) www.Pixabay.de

©

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Jürgen Werth